USV - Hallwang




"Es war einmal...." beginnen viele Märchen und auf die Verwirklichung hofften vor mehr als 40 Jahren viele fußballhungrige Buben in Hallwang, als die Hallwanger an einem Sonntag nach der Heiligen Messe aufgerufen wurden ins damalige Gasthaus Weberdorfer zu kommen um einen Sportverein Hallwang zu gründen. Und sei Gott gedankt, dass wir damals Herrn Wintersteller Theodor als unseren Obmann wählten, denn er war die treibende Kraft, dass Jahre darauf ein Grundstück hinter dem Lochholz gekauft wurde.

Viele Jahre kickten wir auf diesem Acker abends oder Samstag spät nachmittags, denn zu dieser Zeit wurde ja noch bis Samstag mittag gearbeitet.

Unser lieber "Patschi", wie wir damals unseren Obmann riefen, war, wenn es sein Studium erlaubte, immer mit vollem Einsatz dabei. Ja und auch unseren lieben Schuldirektor, Herrn Walter Berger, packte das Fußballfieber und er pflegete mit seinen Schülern den Acker hinter dem Lochholz aufzusuchen um dem runden Leder nachzustellen.Dabei war es in den frühen Sechzigerjahren gar nicht so selbstverständlich, dass sich Lehrkräfte auf dem Lande für den Fußball interessierten, denn diese Sportart war zu damaligen Zeit in den Schulkreisen nicht sehr angesehen.

Zu dieser Zeit besuchte ich mit einigen Jugendfreunden eine Judoschule und eine Boxschule und schaute von meinen Trainern den Aufbau eines Trainingsprogrammes ab.

So vergingen wieder Jahre, bis mich 1966 eine handvoll blutjunger Buben ersuchte, mit ihnen Sport zu betreiben, um sie zu trainieren.
Für mich war es damals keine leichte Entscheidung, hatte ich mich doch zu dieser Zeit in meine spätere Frau verliebt. Meine Entscheidung fiel zugunsten dieser Buben aus, die ebenso wie ich, eine aktive sportliche Betätigung suchten.

Verständnisvoll bekamen wir die Genehmigung, nachdem wir zuerst unseren damaligen Herrn Bürgermeister Felix Trikl aufsuchten, auch von Herrn Schuldirektor Rudolf Hattinger die Erlaubnis, die Turnhalle für Turnübungen zu benützen.Einige Zeit lang blieb es auch beim Turnen und Ballspielen. als aber die Mitgliederzahl über 20 stieg, rutschte der Ball beim Spielen immer weiter dem Fuß entgegen und so wurden die schlafreichen Nächte der Familie Hattinger, deren Wohnung unmittelbar an die Turnhallenwand grenzte, bei jedem Torschuß unterbrochen.

Was seither geschah, ist vielfach bekannt. Umsichtige Funktionäre und fleißige Trainer haben gute Arbeit geleistet.

 

 

1961
Eintragung in das Salzburger Vereinsregister unter der Nummer 7505/2/61 am 12.Oktober 1961 als UNION Sportverein Hallwang. Proponenten: Wintersteller Theodor, Chudoba Alfred, Pichler Walter, Straberger Walter.
 
1966
Nach einer Aussprache von Schmeißer Siegfried mit Bürgermeister Trikl Felix, Schuldirektor Rudolf Hattinger und Ing. Wintersteller Theodor, bekam Schmeißer die Bewilligung, die neue Turnhalle zum Aufbau eines Turnvereines benützen zu können. Darauf schlossen sich neun Sportler dem neuen Verein an.
 
1967
Aus unserem Turnverein wird ein reger Fußballbetrieb. Spieler, die damals bei Stadtvereinen tätig waren, bekamen Heimweh und versprachen, bei eventueller Vereinsgründung
 
1968
Nach Hallwang zurückzukommen. Nach einer Haussammlung wurde ein Pachtgrundstück von Herrn Herzog als Sportplatz und der Aufbau des Fußballvereines finanziert. Nach Ansuchen beim Salzburger Fußballverband wurde der Verein freundlichst aufgenommen. Im ersten Jahr wurde eine Kampfmannschaft und eine Jugend genannt.
 
 
Vereinsvorstand laut Jahreshauptversammlung

Obmann: Ing. Theodor Wintersteller
Schriftführer: Schuldirektor Rudolf Hattinger
Obmann-Stellvertreter: Franz Gruber
Kassier: Adolf Berger

Gründungsvorstand Sektion Fußball
Sektionsleiter: Siegfried Schmeißer
Schriftführer: Walter Pichler
Kassier: Bruno Thanbauer
Trainer Kampfmannschaft: Siegfried Schmeißer
Trainer Jugend: Fredi Chudoba

Gründungsvorstand Sektion Kegeln
Sektionsleiter: Adolf Berger
Sportwart: Karl Chudoba
Schriftführer: Norbert Wieser
Zeugwart: Johann Graml
Kassier: Josef Seiler
Spielstätte: Kegelbahnen im Berghof Graml

Obmann Theo Wintersteller bei der Siegesfeier
 1975 zum Aufstieg in die Landesliga 1968

 

1968
Kauf eines Behelfsheimes in Eugendorf und Aufbau in Döbring-Einleiten als Umkleidekabine für die Fußballer. Chudoba Alfred, Thanbauer Bruno, Bertignol Ludwig, Dertnig Norbert werden von ihren Stammvereinen Kasern und Polizei SV nach Hallwang geholt.
 
1969
Ausflug nach Benningen (Schwabenland) mit der Ortsmusik zum 25jährigen Bestandsjubiläum des FC Benningen.
 
1970
Bau des Sportheimes durch die Gemeinde Hallwang. Der vorhandene Sportplatz wurde ausgebaut und ein zweckmäßig ausgestattetes Sportheim errichtet. Nachdem aber die Mittel im Gemeindebudget damals sehr knapp waren, galt es, das Bauvorhaben so günstig als möglich zu erstellen. Dies wurde durch unentgeltliche Mitarbeit vieler Sportler und Sportfreunde in fast allen Berufssparten erreicht.

Sportheimbau Frühjahr 1970 Stehend v.l.n.r.: Golser Siegfried, Bruckmüller Michael, Chudoba Alfred, Pongruber Josef, Schmeißer Siegfried, Ing. Theo Wintersteller. Sitzend v.l.n.r.: Haugeneder Karl, Golser Josef, Söser Hermann.

Sonntag, 27. September 1970: Einweihung der neuen Sportanlage und des Sportheimes. Ehrenmitglied: Bürgermeister Felix Trikl Für besondere Verdienste insbesondere für den Bau einer neuen Sportanlage und des Sportheimes anlässlich der Einweihung.
 

1971
Auszug 50 Jahre Sbg. Fußballverband, Festschrift 1971
Bei den Sportverbänden in Salzburg überwog die Skepsis, als der initiative Siegfried Schmeißer vorsprach und die Aktivierung eines Hallwanger Sportvereines meldete. Ob hier die Stadtnähe und die Struktur der Gemeinde nicht das "Aus" über den Neuling sprechen würden? Irrtum, der Verein entpuppte sich gewissermaßen als Senkrechtstarter. Schon nach dem zweiten Spieljahr stieg man auf.
Das Meisterschaftsgeschenk lieferten sich die Hallwanger gleich selbst mit: eine prächtige Sportanlage mit Sportheim.
1. Hallwanger Waldfest
Waldfestobmann: Josef Waschl sen.
 
1976
Pachtung des Ausweichplatzes von Herrn Fenninger in Söllheim-Berg
Ansuchen der Sektion Fußball bei der Gemeinde Hallwang um Erweiterung der Fußballsportanlage beim Lochholz. Der Anfrage wurde stattgegeben und das Spielfeld vergrößert. Ebenso wurde eine Laufanlage für den Schulsport geschaffen.
Nach der Schließung des Gasthof Webersdorfer konnten vom Besitzer die Kegelbahnen für die Sektion als Sportbahnen gemietet werden.
Besonderen Dank möchten wir der Gemeinde Hallwang unter Bürgermeister Alexander Wörndl sowie den Hallwanger Wirtschaftsunternehmen aussprechen, welche durch großzügige Unterstützung den Sportbetrieb ermöglicht haben.
 
1983
Ansuchen der Sektion Fußball um Sportheim-Vergrößerung
 
1986
Grundkauf durch die Gemeinde Hallwang vom Bundesministerium für eine Vergrößerung des Sportheimes.
 
1987
Vorplanung für Projekt Sportzentrum mit Herrn Arch. Prof. Heinz Kugler, Obmann Siegfried Schmeißer, Eduard Berger, Alfred Chudoba, Dieter Nottebohm.
Herr Eduard Berger regte an, dass im Neubau des Sportzentrums eine internationale Kegelbahn untergebracht werden soll. Dieses Projekt scheiterte jedoch an den zu hohen Baukosten. Herrn Arch. Prof. Heinz Kugler sei für seinen unentgeltlichen Einsatz recht herzlich gedankt.

Die wenigsten Hallwanger werden wissen, dass dies das dritte Ansuchen der Sportkegler war, bei einem öffentlichen Bau eine Kegelbahn unterzubringen.

1. Beim Kindergartenbau 1974
2. Beim Gemeindeamtsbau 1983
3. Beim Sportzentrumbau 1988, endlich mit Erfolg.


3. Platz in der 1. Landesliga und zugleich Cupteilnahme ÖFB.
1. ÖFB-Cupspiel gegen ASK Salzburg 3:2 durch Tore von Jörg Nottebohm 1:0 und Hans Aichstill 2:1 und in der 89. Min. 3:2.

2. ÖFB-Cupspiel Hallwanger SV 68 - FC Tirol 1:2

 

Hallwanger SV 68

1 Kritzinger Walter
2 Unterholzer Niki
 3 Pongruber Franz
4 Aichstill Hans
5 Wallner Anton
6 Webersdorfer Theo
 7 Chudoba Alfred
 8 Pann Robert
 9 Nottebhom Jörg
 10 Wintersteller Theo
11 Kreuzer Franz


FC Tirol

1 Ivkovic Thomislav
18 Leninger Thomas
 3 Kalinic Ivea
 4 Eder Harald
 5 Marko Rupert
 14 Pakult Peter
 7 Linzmeier Manfred
 17 Pezzey Bruno
9 Roscher Alfred
13 Idl Robert
16 Messlender Gerald

 

Volksfeststimmung in Hallwang, Waldfestverlängerung, Zusatztribünen, zum Empfang spielt die Ortsmusik auf, Herr Bürgermeister Mödlhammer begrüßt den FC Tirol und Trainer Ernst Happel.

In der 10. Spielminute das 1:0 für Hallwang durch Ingo Wintersteller, 1:1 Pacult und 1:2 Roscher Siegestreffer in der 65. Minute, Hans Aichstill vergab in der 88. Min. eine 100%ige Ausgleichschance.
Der Mannschaft, dem Trainer Pepi Larionows, Sektionsleiter Chudoba sowie den 3200 Zuschauern gebührt ein Pauschallob.

Stehend: Trainer Peppi Larionows, Peter Pacult, Johann Aichstill, Kurt Strobl, Franz Kreuzer, Theo Webersdorfer, Franz Pongruber, Anton Wallner, Bruno Pezzey, Harald Eder, Rupert Marko, Trainer Ernst Happel, Gerald Messlender, Ivea Kalinic, Mag. Robert Pann, Co-Trainer Rinker, Tomislav Jokovic, Sektionsleiter Chudoba.
Sitzend: Alfred Chudoba jun., Christian Lisch, Manfred Schmeißer, Harald Winkler, Walter Kritzinger, Nikolaus Unterholzer, Heinz Peischl, Kristian Peintinger, Robert Idl, Manfred Linzmeier, Thomas Lenninger, Watzinger.

 

1987
2.Oktober Gründungsversammlung der Sektion Tennis durch Obmann Siegfried Schmeißer, der Herrn Klaus Trifich als Sektionsleiter vorschlägt.
 
1988
April. Nach intensiven und vielen Finanzierungsgesprächen hat die Gemeindevertretung in ihrer Gemeindesitzung am 29.04.1988 einstimmig auf Antrag von Schmeißer Siegfried den Beschluss für einen großzügigen Sportheimbau beschlossen und mit der Planung Herrn Klaus Trifich beauftragt. Mit dem Bau wurde im Oktober begonnen. Das Projekt umfasst im Erdgeschoß Umkleidekabinen und Sanitäranlagen für die Fußballer, eine Kraftkammer, Aufenthaltsräume und Büro.
Im Kellergeschoß vier Sportkegelbahnen mit Umkleideräumen, Brausen für Tennis und Kegler und einen Raum mit WC für die Eisschützen.
Herrn Bürgermeister Helmut Mödlhammer sowie der gesamten Gemeindevertretung sei gedankt.
Der Bau des neuen Sportzentrums ist ein Beweis, wie sehr sich die Gemeinde Hallwang bemüht, den Sport für Jung und Alt zu unterstützen und zu fördern.
 
1989
Der Eisschützenverein Hallwang wird als Sektion Stockschießen Mitglied des USV unter Sektionsleiter Josef Lindner.
Die Gründung eines Vereines geschah bereits 1986
Obmann: Josef Lindner
Obmann Stellvertreter: Franz Gruber sen.
Schriftführer: OSR Rudolf Hattinger
Kassier: Ägid Ragginger
Trainer: Bernd Gstöttner
 
1990
Innenausstattung der Umkleidekabinen Fußball und Sauna, unter Leitung von Sektionsleiter Winkler Harald, Schmeißer Manfred, Ranninger Manfred, Haigermoser Ernst und vielen anderen.

25.-27.05.1990 Einweihung des neuen Sportzentrums mit Festakt am Samstag, 26.05. um 14 Uhr unter Mitwirkung der Ortsmusikkapelle und aller Vereine.

20. Hallwanger Waldfest

1998
30 Jahrfeier des Sportvereines im Rahmen des Waldfestes
 
2000
Am Sonntag, den 30.07. wird die Erweiterung des neuen Sport- und Freizeitzentrum (Rasentrainingsplatz, Hartplatz, Beachvolleyballanlage und Skatepark) offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die  Feldmesse fand wegen Schlechtwetters in der Kirche statt. Der anschließende Festakt am Gelände des Sportvereines fand unter Mitwirkung der Ortsmusikkapelle und aller Vereine statt.
 
2001
Baubeginn einer Stockschützenhalle unter tatkräftiger Hand der Mitglieder der Sektion Stockschießen
 
2002
Fertigstellung der Stockschützenhalle